Die wichtigsten Tipps zum Sprit sparen:

Keine unnötigen Lasten

Entrümpeln Sie Ihr Auto regelmäßig von unnötigen Dingen. Schneeketten z. B. braucht man im Sommer wirklich nicht mitführen. Auch das Leergut muss nicht tagelang durch die Gegend kutschiert werden. Eine Dachbox oder ein Dachgepäckträger sollten bei Nichtbenutzung sofort wieder demontiert werden. Diese erhöhen den Luftwiderstand und bremsen so Ihr Auto ständig ab.

Schalten Sie den Motor im Stillstand ab

Bereits bei einer Wartezeit von wenigen Sekunden lohnt es sich den Motor abzuschalten!
Zum Beispiel vor Bahnschranken, beim Be- und Entladen, im Stau oder vor einer roten Ampel können Sie so Sprit sparen.

Elektrische Verbraucher

Schalten Sie die Klimaanlage, die Sitzheizung oder die Heckscheibenheizung nur ein wenn Sie diese wirklich brauchen.
Durch die elektrischen Verbraucher läuft die Lichtmaschine ständig mit und bremst Ihren Motor und erhöht so den Verbrauch.

Licht an oder Licht aus?

Hier scheiden sich die Geister:
Die einen schwören auf die erhöhte Sicherheit, die anderen halten es für sinnlos.
Fakt ist: Österreich hat die im November 2005 eingeführte Verpflichtung zum "Licht am Tag" zum 01. Januar 2008 wieder abgeschafft. Studien ergaben dass das Tagfahrlicht keinen Sicherheitsgewinn erbrachte, aber den CO2 Ausstoß erhöhte. Eine normal Fahrzeugbeleuchtung (2 x 55 Watt Abblendlicht + 2 x 10 Watt für die Schlußleuchten + Kennzeichen- und Armaturenbeleuchtung ) benötigt ca. 150 Watt elektrische Leistung. Dies entspricht etwa einem zusätzlichen Verbrauch von 0,1 - 0,2 Litern pro Stunde.

Regelmäßige Wartung

Verschmutzte Luftfilter, alte Zündkerzen und schlecht eingestellte Motoren kosten bis zu 20 Prozent mehr Kraftstoff.
Steigen Sie (wenn möglich) beim nächsten Ölwechsel auf ein vollsynthetisches Motoröl (mit der SAE-Bezeichnung "0W-30" oder "0W-40") um. In der Warmlaufphase des Motors ist es bereits sehr flüssig, ohne bei Betriebstemperatur die Schmierfähigkeit zu verlieren. Sie können den Motor früher voll belasten, und durch die geringere Reibung kommen Sie pro Tankstopp wieder etwas weiter. Dies macht sich besonders im Kurzstreckenverkehr bezahlt.